Piloting ParcoursParcours

Der Piloting-Parcours als Traings- und Assessment-Instrument


Mit dem Piloting-Parcours lassen sich Kompetenzen spielerisch leicht identifizieren.

Management Überblick

Der ICN Piloting-Parcours eignet sich, je nach Konfiguration, im Recruiting, im Rahmen von Development-Assessments und für Aktionen des internen Talent-Managements, sowohl als Instrument zur Identifikation bestehender Kompetenzen und Potenziale, als auch zur gezielten Entwicklung von Kompetenzen und Leistungsmotivation. Erweiternd kann im Piloting-Parcours die Förderung von wertschätzenden und hierarchiefreien Führungssituationen sowie die Schaffung von gemeinsamen Kulturen und Zielen trainiert werden.

Der ICN Piloting-Parcours ist im Rahmen von internen Personal-Recruitment-Maßnahmen die konsequente Weiterentwicklung des klassischen Assessment-Centers. Es kombiniert Methoden des Management Audits mit Kompetenz basierten Managementansätzen, deren unterschiedliche Schwierigkeitsgrade an ausgewählten Stationen innerhalb des Parcours bewältigt werden.


Was den Management Parours vom AC unterscheidet

Während bei Management-Assessment und -Audit durch personenbezogene Tests und Fragen bei den Kandidaten eher das Gefühl der Examinierung entsteht, wird im Piloting-Parcours durch eine Bearbeitung kompetenz- und performancerelevanter Problemstellungen im Team, bei gleichzeitiger Wissensvermittlung, eher ein Gefühl der Unterstützung aufgebaut. Es steht mehr die Professionalität als die Person im Vordergrund. Darüber hinaus wird auch für eine Orientierung der Teilnehmer durch Einzelgespräche und offenes Feedback gesorgt.

Was den Piloting Parcours so besonders macht:

Der ICN Piloting-Parcours im Rahmen von Personal-Recruitment-Maßnahmen ist die konsequente Weiterentwicklung des klassischen Assessment-Centers. Es kombiniert Methoden des Management Audits mit kompetenzorientierten Trainingsansätzen. Während bei Management-Assessment und -Audit durch personenbezogene Tests und Fragen bei den Kandidaten eher das Gefühl der Examinierung entsteht, wird im Piloting-Parcours durch eine Bearbeitung kompetenz- und performancerelevanter Aufgaben im Team, bei gleichzeitiger Wissensvermittlung, eher ein Gefühl der Unterstützung aufgebaut. Es steht mehr die Professionalität als die Person im Vordergrund. Darüber hinaus wird auch für eine Orientierung der Teilnehmer durch Einzelgespräche und offenes Feedback gesorgt.

Neben der unmittelbaren Suche und Auswahl geeigneter (interner) Kandidaten besteht das Ziel des Management- Parcours darin, den Teilnehmern eine Reflektion und Bestimmung des Status Quos in Bezug auf die vorhandenen Kompetenzen und die Selbstwahrnehmung ihres (Führungs-) Verhaltens und Standortbestimmung zur persönlichen und organisatorischen (Neu-) Ausrichtung zu ermöglichen.

Im Piloting-Parcours arbeiten die Teams auf der Grundlage gleicher Themenstellungen an umsetzbaren Lösungen. Innerhalb des Teams übernehmen die Teilnehmer in abwechselnder Reihenfolge Führungsaufgaben, zu denen Moderations-, Feedback- und Präsentationsverpflichtungen gehören. Jeweilige Ergebnisse werden im Plenum vorgetragen, sodass eine realistische Wettbewerbssituation zwischen den Teams entsteht. Aus der Beobachtung und Bewertung der erbrachten Performance erhalten die Teilnehmer Bewertungen über ihre Potenziale und Kompetenzen, die ihnen in Einzelgesprächen mitgeteilt werden. Hierdurch können die Teilnehmer einen sachlichen Abgleich zwischen ihren vorgestellten Orientierungen, vorhandenen Karriereabsichten und dem erkannten Potenzial in Bezug auf realistische Erfolgsaussichten einer angestrebte Position abwägen. Sie helfen dem Kandidaten eigene Einschätzungen mit professionellen Empfehlungen abzugleichen und Potenzial- und Kompetenzbasierte Karriere-Pfade zu erkennen und über das Für und Wider selbstverantwortlich zu entscheiden.

Im Piloting-Parcours arbeiten idealerweise 2 bis 3 möglichst heterogen zusammengesetzte Teams mit 5-7 Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens an betrieblichen oder frei gestellten kontextbezogenen Aufgaben. Die Bearbeitung der Problemstellungen zur Überprüfung spezieller Management-Kompetenzen beinhaltet generell ein komplettes Paket aus:

  • Festlegung einer Strategie (Strategische Kompetenz)
  • Definition von Kernprozessen (Prozessuale Kompetenz)
  • Design von Kernkompetenzen (Leadership Kompetenz)
  • Erarbeitung eines Projektplans (Management Kompetenz)
  • Gegenseitigem Feedback (Soziale Kompetenz)
  • Vernetzung von Prozessen (Systemische Kompetenz).

Während ihrer Arbeiten erhalten die Gruppen eine intensive Betreuung und zahlreiche Inputs von Coaches, die alle in Systemtheorie, General Management, Kompetenz Management und Moderation ausgebildet und erfahren sind. Darüber hinaus dienen diese einzelnen Teammitgliedern, die im Parcours innere Widerstände, Irritationen, Frustration und Restriktionen erlebt haben, in den Pausen, am Abend und bei Bedarf auch später im Unternehmen als Coachingpartner.

Jedes Mitglied wird zudem kognitiv und emotional mit seinen Stärken und Defiziten konfrontiert und erhält im Anschluss an den Parcours zahlreiche persönliche Lern-, Trainings- und Veränderungsempfehlungen.

Insgesamt leistet der Piloting-Parcours für jeden Teilnehmer einen wertvollen Beitrag zu seiner persönlichen Entwicklung und geht damit weit über das hinaus, was man von einem Management-Assessment erwarten kann.

Bei weitergehenden Fragen stehen wir jederzeit gerne mit Rede und Antwort zur Verfügung.
Fordern sie einen Rückruf an!

 

Weitere Infos zum Thema -Selection-
KOBASE
-Selection-
KOBASE als ideales Tool zur kompetenten Eignungs-Diagnostik
Bessere Selektion mit Kompetenz basierten Systemen bei Auswahlverfahren!

Weitere aktuelle White Paper